Ligurien – Côte D’Azur – Frühling 2016

Nachdem wir am Donnerstag und Freitag unser Wohnmobil reisefertig gemacht haben, sind wir am Samstag 16. April um 14 Uhr losgefahren. Erstes Reiseziel war Küssnacht am Rigi. Nicht weil es dort besonders schön ist, sondern weil wir am Abend ein Konzert besuchen wollten. Übernachtet haben wir auf dem Parkplatz des Hotels, in welchem unsere Kollegen geschlafen haben. Das Hotel liegt direkt neben der Hauptstrasse. Trotzdem haben wir gut und lange geschlafen.

Erst um 11 Uhr am Sonntag 17. April ging unsere eigentliche Ferienreise weiter.

Die Fahrt durch den Gotthard, die Po-Ebene bis nach Genua verlief staufrei. Unser zweites Ziel der Reise war ein Camping in der Nähe von La Spezia. Der ursprünglich angepeilte CP hatte eine unmögliche Zufahrt, jedenfalls für uns. Also haben wir einfach den Camping gleich daneben genommen. Ankunft 17h00.

Der Camping Albero Doro in Levanto I bietet Platz für ca. 50 Wohnzimmer auf Rädern. Die Parzellen sind grosszügig angelegt und nicht voneinander getrennt. Auf dem Camping standen ca. 10 Wohnmobile. Vornehmlich Wanderer und Biker. Die WC-Anlagen waren super sauber. Leider war die Bar noch geschlossen. 🙁

Camping Albero D'Oro, Levanto I

Camping Albero D’Oro, Levanto I

Sofort ging es in’s herzige Dorf Levanto. Es sieht eigentlich aus, wie fast alle Dörfer in der Nähe Genuas. Direkt hinter dem Strand verläuft eine Hochstrasse. Dahinter ist das eigentliche Dorf welches sich weg vom Meer in ein Tal erstreckt. Wir haben gut, aber nicht gerade billig gegessen.

Nach einem Schlummertrunk in einer wunderschönen, aber leeren Bar ging es ins Bett.

Montag 18.4.2016 – 11Uhr

Abfahrt von Levanto in Richtung Alassio. Das Dorf wurde uns von einem Freund empfohlen. Leider gibt es dort keinen Stellplatz. Einen Camping wohl, der ist aber am Berg, recht weit vom Strand entfernt. Wir haben uns entschlossen, mal zu parkieren und das Städtchen zu erkunden.

Es ist wirklich sehr schön. Es war zwar sonnig, aber der Wind war doch empfindlich kalt. Am Strand konnte man alles sehen, Leute in Wintermänteln neben Anderen in Badehose. Ein lustiger Anblick.

Nach einem Apero in der Bar La Vela haben wir uns entschlossen, nicht auf dem Parkplatz zu übernachten, sondern in’s benachbarte Dorf Andora auf den Stellplatz zu fahren. Dieser befindet sich mitten im Dorf. Einfach ein Beton-Parkplatz mit Betonmauer drumrum. Eine saubere Dusche/WC hat es, V/E ebenfalls.

Stellplatz Andora I

Stellplatz Andora I

Nach 5-minütigem Marsch ist man im leider noch völlig ausgestorben Dorfkern. Wir haben super fein gegessen in einem sehr speziellen Restaurant, welches im alten Befestigungsturm eingerichtet wurde.

Ristorante Il Bastione, Andora I

Ristorante Il Bastione, Andora I

Karte mit der Befestigung

Karte mit der Befestigung

Danach blieben wir aber erfolglos mit unserer Suche nach einer offenen Bar. So haben wir halt noch einen Schlummertrunk im WoMo genommen. Die Nacht war recht ruhig, obwohl der Stellplatz direkt neben der Hauptstrasse liegt.

Dienstag 19.4.2016 – 09:50Uhr

Wir verlassen Andora mit dem Ziel Nizza. Zuerst fuhren wir der Küste entlang bis Imperia. Die Durchfahrt durch die schöne Stadt mit Dom und allem drum und dran gestaltete sich recht mühsam. Wir beschlossen, die Autobahn zu nehmen. In Nizza angkommen, kurvten wir durch die Stadt, zwei mal dem Strand entlang, doch leider weit und breit kein Parkplatz. Und zeigte sich, dass man auch im 2. Jahr Camper-Leben solche Anfängerfehler machen kann. Wir empfehlen jedem Fahrer eines grossen Fahrzeugs, VORHER abzuklären, wo man sein Gefährt hinstellen kann. Jeder erfahrene Wohnmobilist hat für das nur noch ein müdes Lächeln übrig, aber vielleicht liest dies hier ja ein Anfänger 🙂

So verliessen wir Nice ohne je einen Fuss auf den Asphalt gesetzt zu haben…

Das Ziel war der Camping de la Plage in Grimaud. Grimaud liegt im Golf von St. Tropez

Camping de la plage, Grimaud F

Camping de la plage, Grimaud F

Der Camping war nicht ganz so leer, wie es auf dem Bild scheint, aber viel los war tatsächlich noch nicht. Wir beschlossen, 3 Nächte auf diesem wunderschönen Camping Platz zu bleiben. Er bietet wohl über 100 Plätze für Womos und Wowas an. Verfügt über ein Restaurant und Supermarkt.

Wir erkundigten uns nach den Sehenswürdigkeiten. Port Grimaud wurde uns wärmstens empfohlen.

Port Grimaud

Port Grimaud

Port Grimaud

Port Grimaud

So machten wir uns auf den 5-Minütigen Fussmarsch entlang dem schönen und sauberen Sandstrand. Port Grimaud ist das Mini-Venedig der Côte D’Azur. In den 1960er Jahren erbaut und heute nur noch den Superreichen vorbehalten. Das Städtchen besteht aus 3 Teilen, wobei ein Stadtteil für uns Touristen geöffnet ist. Er ist Autofrei und verfügt über ein paar Läden und Restaurants. Die anderen 2 Teile sind für Touris gesperrt, dafür dürfen die Besitzer der Häuser ihre Autos und Motorräder im Dorf parkieren. All dies erklärte uns der Schiffsführer auf der kurzen Hafenrundfahrt. Mehr Infos zu Port Grimaud gibt es hier.

Am nächsten Tag – Mittwoch 20.4.2016 – machten wir einen Ausflug nach St. Tropez. Hin mit dem Bus, zurück mit dem Schiff. Wir besichtigten die Befestigungsanlagen auf dem höchsten Punkt der Stadt. Das nagelneue Museum ist sehr interessant eingerichtet, definitiv ein Besuch wert, zumal der Eintritt zum Museum und Burg nur 3 Euro kostet. Danach schauten wir uns das Dorf an und genehmigten uns ein Bier in Kelly’s Pub am Hafen.

Nach unserer Rückreise mit dem Schiff von St. Tropez genossen wir ein feines Nachtessen in Port Grimaud und einen Schlummertrunk in der Bar des Campings nebenan. Diese Bar ist neu und windgeschützt, was am späteren Abend doch sehr vorteilhaft war.

Allgemein war das Wetter immer wieder ein Thema. Die Sonne schien zwar, aber der Wind war immer recht kühl und stark. Wir haben mit unseren Wetter Apps versucht, auf dem Laufenden zu bleiben. Aber am Donnerstag 21.4.2016 war es bedeckt und kühl. Ab Mittag begann es dann zu regnen. Dies war gemäss App nicht vorgesehen 🙁 So verbrachten wir den Tag mit DVD schauen, schlafen, Apero und Abendessen. Erholung pur! 😉

Am Freitag 22.4.2016 machten wir uns um 11 Uhr auf den Weg nach Avignon. Bei strahlendem Sonnenschein notabene. In Avignon angekommen, parkierten wir auf dem Stellplatz, welcher sich neben diversen Campings auf der Insel zwischen den 2 Rhonen liegt. Die Campings sind wunderschön gelegen, direkt neben dem berühmten Pont D’Avignon. Wir nahem die Gratis-Fähre über die Rhone und besichtigten den Palast der Päpste. Auch hier war der Eintritt von 11 Euro absolut gerechtfertigt.

Wir gingen zu Fuss zurück zu unserem Womo und machten uns auf den Weg nach Orange. Dort wollten wir eigentlich das Theater besichtigen, aber wir waren 10 Minuten zu spät… Die Tore waren geschlossen 🙁

Theater von Orange

Theater von Orange

So schlenderten wir noch ein bisschen durch die schöne Altstadt und machten uns auf den Weg Richtung Norden.

Auf der Autobahn wurden wir noch Zeuge einer kleinen Show der Patrouille de France, welche wohl eine Übung über Autobahn flog. Gar nicht so einfach, die Augen auf den Verkehr zu richten, wenn dir Jets in kleiner Höhe um die Ohren donnern 🙂

Fruehling2016_ - 49

Kurz vor Valence machten wir Rast und öffneten unser ProMobil Stellplatz App, welches sich in der Vergangenheit als sehr nützlich erwiesen hat. Auch dieses Mal hat es uns nicht enttäuscht und rückte einen kleinen Gratis-Stellplatz im Dorf Cornas aus. Als wir dort ankamen, waren bereits 6 von den 5 Plätzen besetzt… Trotzdem konnten wir noch parkieren ohne dass wir jemandem in den Weg gekommen wären.

Wir machten uns auf die Suche nach einem Restaurant und wurden nach 300 Meter fündig. Ich gönnte mir eine lokale Spezialität – eine Crique – welches eigentlich eine Rösti ist, bei welcher man ein Ei in die Kartoffeln mischt. Dazu gibt man Zwiebeln und Speckwürfel. Eben, eine Rösti 🙂 Meine bessere Hälfte genoss einen Fisch. Die Servierdüse wusste nicht genau, was für ein Fisch es ist, es sei aber in derselben Familie wie Thunfisch. Und so schmeckte er auch, fein!

In der Nacht goss es wie aus Kübeln, aber wir finden den Sound vom Regen auf dem Dach sehr heimelig. So haben wir gut geschlafen.

Am Samstag 23.4.2016 verliessen wir die Ardèche in Richtung Schweiz. Im strömenden Regen gestaltete sich die Heimfahrt etwas mühsam, aber um 15:15Uhr erreichten wir das Seeland wo eine weitere Ferienwoche mit unserem alten Wohnmobil erfolgreich zu Ende ging.

Zusammenfassung:
Gefahrene Kilometer: 1711

Begangene (Anfänger-) Fehler:
– Nicht frühzeitig abgeklärt, wo es Parkplätze für grosse Fahrzeuge gibt in Nizza
– Wetter nicht gründlich genug beobachtet
– Öffnungszeiten einer Sehenswürdigkeit nicht abgeklärt

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Ligurien – Côte D’Azur – Frühling 2016

Griechenland – Sommer 2015

Griechenland 2015

Route

Nachdem unsere nagelneue Klimaanlage nach nur einem Einsatz ausgetauscht werden musste, hatten wir nur ein paar Stunden Zeit, um unser Wohnmobil zu reinigen und zu beladen. Mit ziemlicher Sicherheit haben wir etwas vergessen 🙂

Am Sonntag 21.6.2015 – Sommeranfang – um 14:30 sind wir losgefahren. Erstes Ziel: Tessin oder Norditalien. Nach einem Tankstopp in Deitingen ging es zügig voran. Kein Stau am Gotthard! Zumindest nicht Richtung Süden.

Auf der Gotthardraststätte haben wir das ProMobil App gestartet und uns für den Stellplatz Tamaro auf dem Monte Ceneri entschieden welchen wir um 18h30 erreichten.

IMG_6183

Camper Area Tamaro, Monte Ceneri TI

Dieser Stellplatz ist tatsächlich wunderschön. In einem Park mit Bäumen, Stromanschluss, W-LAN und natürlich V+E. Das alles zum Preis von 24 Franken für eine Nacht, bzw. 10 Franken für die ersten 2 Stunden, danach 1 Franken pro Stunde. Die Passstrasse ist etwas lärmig, aber wir sind nicht sehr empfindlich. Ebenfalls führt eine Hochspannungsleitung direkt über den Platz, aber auch da sind wir flexibel.

Montag 22.6.2015
Nach einer ruhigen Nacht ging es am nächsten Tag um 10h00 los Richtung Italien. Nach einigen Stopps auf Raststätten erreichten wir den Camping „Madonna Del Ponte“ in Fano.

IMG_6187

Camping Madonna Del Ponte, Fano I

Dieser Camping ist recht eng. Auf jeden Fall hatte unser Wohnmobil nur quer in der Parzelle platz. Der CP wird hauptsächlich von Dauer-Campern benützt. Die Sanitäranlagen sind i.O. Entsorgung gibt es keine richtige… Das Essen im Camping Restaurant ist dafür sehr lecker. Die bessere Hälfte genoss den gegrillten Fischteller und ich den gegrillten Fleischteller. Der Hauswein war ebenfalls perfekt.

Dienstag 23.6.2015
Mittags am nächsten Tag nahmen wir den kurzen Weg nach Ancona in Angriff. Der Küste entlang ging es gemächlich voran. In Ancona angekommen haben wir versucht, den Tank zu füllen. Mit der gegenwärtigen Situation in Griechenland wollten wir sicher gehen, wenigstens genügend Treibstoff an Bord zu haben, um von Igoumenitsa nach Zakynthos und zurück zu kommen 🙂

Aber interessanterweise waren alle Tankstellen die wir ansteuerten geschlossen oder gar ausser Betrieb! Nun gut, es ist ja noch nicht ganz Ende Monat, da wird das schon klappen in GR.

Obwohl es hiess, man könne erst 2-3 Stunden vor der Abfahrt der Fähre (19h00) einchecken, gingen wir früh, 14h30, zum Check-Inn Terminal. Dort konnte man sofort die nötigen Papiere entgegennehmen. Danach beschlossen wir gleich zum Hafen zu fahren. Das Wetter war recht angenehm. Eigentlich sogar recht frisch für Ende Juni. 21 Grad zeigten die Thermometer. Das Warten ist immer recht mühsam. Klar hätte man noch die Stadt besichtigen können, aber irgendwie haben wir immer so ein komisches Gefühl, dass man auf keinen Fall die Fähre verpassen möchte. So gegen 18 Uhr dachten wir, dass die Fähre eigentlich da sein müsste. Kurz nachgefragt erklärte uns die nette Beamtin, dass das Schiff erst gegen 20 Uhr kommen würde!

Da beschlossen wir eine Piadina mit Rohschinken und Käse am Hafen zu essen. Schlechte Wahl. War echt nicht fein. Jä nu, mal gewinnste, mal verlierste 😉

IMG_6209

Hafen von Ancona

Als die Fähre endlich eintraf wurde sofort damit begonnen, LKW’s zu verladen. Aber niemand kam raus! Es stellte sich heraus, dass die Fähre bereits von Venedig her kam und natürlich niemand in Ancona raus musste. Auf den Superfast Fähren gab es meiner Erinnerung nach nur 9 oder vielleicht 12 Plätze für Camping an Board. Aber hier standen mindestens 15 grosse Camper plus Autos mit Wohnwagen und kleine Camper mit Anhänger. Das ANEK Schiff „Forza“ sieht halt auch ganz anders aus, als ein Superfast Schiff. Das Deck mit Restaurant usw. ist viel kleiner. Dafür erstreckt sich ein Deck über die gesamte Länge des Schiffes, welches für Camping on Board, bzw. für LKW’s gedacht ist. Wir waren unter Dach aber trotzdem mit schöner Aussicht!

IMG_6216

Aussicht aus dem WoMo Fenster auf der Fähre

Mittwoch 24.06.2015
Grundsätzlich war die Nacht sehr ruhig an Bord. Kein Lastwagen der die ganze Nacht die Kühlanlage laufen liess. Nur ein Camion hatte offensichtlich den ganzen Abend und den ganzen nächsten Morgen seine Alarmanlage in Betrieb. Die ging alle paar Minuten los. Zum Glück nicht während der Nacht, sonst hätte es wohl Mord und Totschlag gegeben 🙂

Mit einer guten Stunde Verspätung erreichten wir gegen 16h00 Igoumenitsa im Norden Griechenlands. Wir tankten voll und machten uns sogleich Richtung Süden auf. Nach gut einer Stunde erreichten wir den Camping Lichnos in Parga. Wir waren einfach mal in Richtung Parga gefahren und haben den ersten Camping genommen. Kurzer Check im ADAC Campingführer: Ja hier können wir hin.

IMG_6231

Camping Lichnos GR

Camping Lichnos, GR

Camping Lichnos, GR

Der Camping Lichnos ist direkt am Meer gelegen in einer schönen Bucht. Der Hang geht steil Bergauf. Dies führt dazu, dass schon früh keine Sonne mehr scheint. Die Sanitäranlagen fand ich jetzt nicht so der Bringer. Das Restaurant ist völlig in Ordnung. Die Stellplätze sind ziemlich genau 7 Meter lang, also genau so gross wie unser WoMo. Ich musste schon etwas schmunzeln. Wir sind ja immer noch blutige Anfänger, aber ein Österreicher hat so parkiert, dass der Zugang zu 3 weiteren Parzellen nicht mehr möglich war, obwohl er problemlos in seinem Stellplatz Platz gehabt hätte. Keine Ahnung warum da keiner reagiert hat… Egoismus scheint eh etwas recht verbreitetes zu sein, unter Camper. Aber dazu später mehr.

Donnerstag 25.06.2015
Eigentlich wollten wir nur 2-3 Stunden weiterfahren um gleich wieder im Meer baden zu können. Aber zwischen Parga und Patras sind die Campingplätze sehr dünn verteilt. Der ADAC Reiseführer hat nichts und auch das ProMobil App will nichts rausrücken. Also einfach mal losfahren. Irgendwo auf der Route kam endlich wieder ein Dorf mit einem Schild Camping. Dieser erste Camping war sehr klein und nur mit Dauermietern voll. Also fahren wir weiter. Ausgangs Dorf dann ein weiterer Wegweiser zu einem Camping. Wir folgend den Wegweisern und fahren plötzlich auf dem Strand! Nach ca. 200 Metern erscheint der Eingang zum Camping Alizia. Der freundliche, 13 jährige Sohn des Besitzers zeigt uns unseren Platz (Der, wie sich später herausstellt, sehr nette Vater macht Siesta). Der Camping wird hauptsächlich von Dauermietern benützt. Aber es verirren sich doch ein paar Touristen in den schönen Platz. Am Abend teilt uns die super nette Besitzerin mit, dass sie am Abend kocht. Diese Einladung nehmen wir natürlich gerne an und freuen uns auf die Souvlaki-Spiesse mit Frites! Lecker!

Erst jetzt, beim Schreiben des Berichts, finde ich mit Hilfe von Google Maps raus, wo wir eigentlich waren. Das Dorf heisst Mitika und befindet sich vis-a-vis der Insel Kalamos. Ein weiterer Ort, welcher wohl praktisch nur Camper entdecken können, da es kaum Hotels hat.

Camping Alizia, Mitika GR

Camping Alizia, Mitika GR

Freitag 26.606.2015
Am nächsten Tag geht es weiter. Wir wollten unbedingt etwas KM machen, da unser erstes richtiges Ziel der Reise Korinth war. Auf unglaublich Schlagloch-reichen Strassen ging es Richtung  Patras. Die Strassen in Griechenland sind eh immer wieder spannend. Mal nagelneu, mal in einem erbärmlichen Zustand. Was unser altes Womo, bzw. dessen Federung und Pneu alles aushalten muss, ist echt unglaublich. Aber hey, dafür wird fleissig an den Autobahnen gebaut.

Apropos, kurz nach Patras kommt die erste Zahlstelle für die Autobahn. Ja klar, denke ich. 8 Euro sind schon ok, schliesslich fahre ich jetzt 130 Km Autobahn. Ja genau! Direkt nach der Zahlstelle beginnt die Baustelle für die neue Autohahn. Man baut im Prinzip auf dem Trasse der alten Autohahn eine neue, EU-Konforme, Autobahn. Und zwar praktisch die ganzen 130 Km gleichzeitig! Bis auf ca. 2 Km war der ganze Weg eine einzige Baustelle. Wir haben also 8 Euro für eine 128 Km lange Baustellenbesichtigung bezahlt!! Kein Schnäppchen, ein Schnapp! 😉

Am Ziel angekommen besichtigen wir den Kanal von Korinth. 1881 bis 1893 gebaut, 6.346 m lang und 80 Meter tief verbindet er den Saronischen Golf mit dem Golf von Korinth. Ein wirklich eindrückliches Bauwerk. Auf der Brücke ertappt man sich ständig dabei, das Handy noch mehr festzuhalten, weil man Angst hat, es in den Kanal fallen zu lassen 😀

Kanal von Korinth GR

Kanal von Korinth GR

Danach geht es zu einem der sehr wenigen offiziellen Stellplätzen Griechenlands, den Camper Stop Afrodites Waters. Gefunden mit dem ProMobil App. Ein schöner Stellplatz mitten im Antiken Korinth, nur 300-400 Meter der Archäologischen Stätten entfernt. Der Vater des Besitzers heisst uns willkommen mit eingelegten Orangen und einem Glas Wasser. Unglaublich freundlich. Er erzählt uns, dass er und sein Sohn das Terrain nicht mit Bagger eben machen durften, wegen den Ausgrabungsstätten. So ist halt jeder Platz etwas schräg, was aber kein Problem ist, man hat ja Keile dabei. Auf dem Platz gibt es eine Toilette und eine Dusche. Der Strom ist inbegriffen und der Preis ist 10 Euro. Das heisst, eigentlich hat der Betreiber gesagt, gebt was ihr wollt, aber im ProMobil App stand 10 Euro und damit war der Chef zufrieden 🙂

IMG_6271

Camper Stop, Antikes Korinth GR

Einmal eingerichtet nahmen wir den Weg zu den Ausgrabungsstätten in Angriff. Museum, Tempel und jede Menge alte Steine können da besichtigt werden.

Wer nicht alles zu Fuss besichtigen möchte kann am Fuss der Antiken Stadt das Ganze von der Terrasse eines Restaurants betrachten. Auch sehr schön.

IMG_6289

Antikes Korinth

Am Abend genossen wir ein herrliches Abendessen im alten Korinth mit Sicht auf das Meer. Während unseres Essens ging ein heftiges Gewitter nieder. Etwas mulmig war mir schon, denn wir haben die Fenster inkl. Dachfenster einen Spalt weit offen gelassen. Es zeigte sich jedoch bei unserer Ankunft beim WoMo, dass alles trocken geblieben war. Wir stellten die Stühle raus und nahmen noch einen Schlummertrunk. Danach verbrachten wir eine ruhige Nacht, trotz bellenden Hunden und naher Autobahn. Apropos bellende Hunde, an die sollte man sich in Griechenland gewöhnen. Aus Angst vor Einbrechern haben sich viele Hausbesitzer Hunde zugetan. Und wie das bei diesen Tieren so ist, fängt Einer an zu bellen, tun es ihm alle Anderen gleich… Zum Glück stört uns das nicht 😉

Samstag 27.06.2015
Am nächsten Tag besuchten wir den Akrokorinth. Eine Burg mit 3 Reihen Burgmauern auf dem Berg hoch über dem alten Korinth. Bei klarer Sicht kann man von dort das 80 Km entfernte Athen sehen. Es ist zwar etwas Fussmarsch von Nöten, aber die Aussicht und die Burg sind einfach sehenswert!

Aussicht vom Akrokorinth

Aussicht vom Akrokorinth

Bei unserer Abfahrt aus Korinth waren wieder dunkle Wolken aufgezogen. Trotzdem wollten wir unbedingt das alte Theater von Epidavros besuchen. Ein wahres Wunderwerk der alten Griechischen Baukunst. Das Theater ist ein exakter Halbkreis. Es ist akustisch so ausgelegt, dass  man von jedem Sitz aus, alles hört. Es gibt auf der Bühne einen runden Stein. Wenn man das steht und etwas sagt, oder ein Geräusch von sich gibt, hört es sich an, als hätte man Kopfhörer an! Ein ganz spezielles Gefühl! Das Theater wird auch heute noch für Aufführungen benützt. 

IMG_6306

Da auch in Epidavros Regenwolken aufzogen, beschlossen wir, so schnell wie möglich in den Süden zu fahren. Auf der neu gebauten Autobahn ging es zügig voran. Mehrere Tunnel durchqueren die überraschend hohen Berge. Mein Altimeter zeigte über 700 m Höhe an. Unser erstes Ziel war Kalamata. Da wir noch fit waren, fuhren wir daran vorbei. Unser ADAC Campingführer zeigte uns einen Camping an der Westküste des westlichsten Arms des Pelepones. Unser Navi führte uns durch kurvenreiche, sehr enge Strassen sicher an’s Ziel. Ich bin sicher, dass es da eine angenehmere Route geben muss, aber so haben wir ein paar herzige Dörfer gesehen…

Um 19h30 erreichten wir den Camping Loutsa in Finikounda. Ein schöner Camping mit grosszügigen Parzellen, sauberen Nasszellen und eigenem Strand! Die hohen Bäume geben viel Schatten und Stellplätze sind eben. 

IMG_6338

Camping Loutsa, Finikounda GR

Am Strand zeigte sich der zuvor erwähnte Egoismus wieder. Die besten Plätze am Strand wurden belegt von fix installierten Zelten und sonstigen Verbauungen der Feriengäste.

IMG_6352

Ehrlich gesagt finde ich solche Sachen uncool. Der Strand sollte von Allen benützt werden können, die schönsten Plätze gleich dauerhaft für sich zu beanspruchen, obwohl man nur wenige Zeit dort verbringt finde ich persönlich schon sehr egoistisch. Nun gut, wir beschlossen trotzdem, zwei Tage an diesem schönen Platz zu verbringen.

Am zweiten Tag kamen endlich unsere Velos zum Zug. Wir fuhren in’s knapp 2 Km entfernte Dorf, welches echt schön ist. Vorne am Strand befinden sich mehrere Restaurants. Auf der Rückseite der Häuser gibt es eine Strasse mit Bars, Läden und Restaurants. Wirklich schön gelöst.

Am Abend genossen wir ein wunderbares Essen mit Aussicht auf das Dorf.

IMG_6348

Am Montag 29.6.2015 verliessen wir Finikounda in Richtung Killini, wo wir die Fähre nach Zakynthos nehmen wollen. 12 Km von Finikounda entfernt liegt Methoni mit seiner Festung. Diese haben wir noch kurz besichtigt. Eindrücklich wie sich dieses riesige Bauwerk in’s Meer hinaus erstreckt. 

Festung von Methoni GR

Festung von Methoni GR

Unser Navi behauptet, dass wir für 135 Km Fahrt von Methoni nach Killini über 6 Stunden brauchen werden. Etwas verwirrt nehmen wir die Fahrt in Angriff. Die Hauptstrasse ist tatsächlich nicht breit genug, damit 2 Lastwagen kreuzen können. Mit Durchschnittstempo 40 fahren wir der Küste entlang. Doch nach wenigen Kilometern wechselt die Strasse zur üblichen breiten Überlandstrasse. Nach etwa 3 Stunden sind wir dann auch am Ziel in Killini und können direkt auf die Fähre fahren. Nach einer Stunde erreichen wir den Hafen von Zakynthos und nach ein paar Minuten Fahrt auf engen Strassen sind wir endlich an unserem Ziel, dem Camping Zante in Tragaki, angekommen. Hier machen wir es für etwas mehr als eine Woche gemütlich. Da wir die Insel schon recht gut kennen, verzichten wir auf das übliche Touristen Sightseeing und beschränken uns auf Essen, Trinken, Schlafen – die Erholung soll schliesslich nicht zu kurz kommen. Wer aber zum ersten Mal auf Zakynthos ist, dem empfehlen wir die Ausflüge zu den Blue Caves, Ship Wreck, die Riesenschildkröten Bucht „Caretta Caretta“ und den Sonnenuntergang in Keri oder Porto Vromi.

IMG_6380

Camping Zante, Zakynthos GR

IMG_6370

Camping Zante, Zakynthos GR

Hier noch etwas grundsätzliches zum Autofahren in Griechenland. Ein Sprichwort sagt, When in Greece, do like the Greeks! Ich empfehle dies zu beherzigen. Die meisten Überlandstrassen sind im Prinzip wie bei uns in der Schweiz, also je eine Fahrspur. Jeweils rechts davon gibt es aber einen Pannenstreifen. Dieser wird im Normalfall benützt um zu fahren. Die richtige Fahrspur dient als Überholspur. Man muss aber den Kopf bei der Sache behalten, dieser „Pannenstreifen“ ist manchmal nur 1 Meter breit, manchmal 3-4 Meter. Auch kann dort plötzlich ein Esel, Mofa oder Fussgänger sein. Die Geschwindigkeitstafeln werden meist als absolute Geschwindigkeits-Untergrenze verstanden. Wenn ich mit den erlaubten 90 Fahre werde ich von allen überholt, inklusive Lastwagen, Busse und natürlich der Polizei! Gestreifte- einfache- oder doppelte Sicherheitslinien haben höchstens dekorative Bedeutung. Wenn man das alles weiss und handhabt wie die Griechen, macht das Fahren dort wirklich Spass.

Dienstag 7. Juli 2015
Da wir einem letzjährigen Fahrplan vertraut haben, verpassen wir die Fähre von Zakynthos nach Killini am Vormittag… Dann halt etwas essen und noch ein bisschen den Anblick des schönen Städtchens geniessen. Pünktlich um 14h45 legen wir ab. In Killini angekommen gebe ich im Navi den Camper Stop Strofilia Forest in Kalogria ein. Eine gute Stunde später sind wir auch schon da. Dieser Stellplatz ist echt ein Bijou. Mit Dächern Shop, WC, Aussendusche und genügend Platz für 65 Wohnmobile. In unmittelbarer Nähe befinden sich 2 Tavernas und direkt neben dem Stellplatz ein neues Hotel mit Restaurant und Bar. In ca. 500 Meter Entfernung ist der Sandstrand. Die Bucht erstreckt sich über mehrere Kilometer. Wunderschön! Am Ende der Bucht gibt es einen Sandhügel der recht beeindruckend ist. Dort gibt es auch eine grosse Bar welche die Strandliegen mit Sonnenschirmen bedient. Von dort aus ist auch der Sonnenuntergang überwältigend!   

Unsere Velos kamen natürlich auch wieder zum Einsatz 🙂

Als wir dieses kleine Paradies sahen, waren wir uns schon sehr reuig, dass wir die Fähre am Vormittag verpasst haben. Aber wir werden auf jeden Fall hierher zurück kommen.

IMG_6448

Camper Stop, Strofilia Forest, Kalogria GR

IMG_6478

Kalogria GR

Mittwoch 18. Juli 2015
Da unsere Fähre nach Ancona erst um 17h30 ablegte, haben wir die Check-Out Zeit bis zur letzten Minute ausgereizt. Um 13 Uhr verliessen wir das Gelände, doch nur um direkt gegenüber noch einen Happen zu essen. Natürlich haben wir davor noch einmal im Meer gebadet – der letzte Schwumm im Griechischen Meer.

Nach einer guten Stunde Fahrt kamen wir in Patras an. Dort kurz die Papiere geholt und gleich eingeschifft. Der Anweiser zeigt mir einen Platz, ganze 3 Camperlängen hinter dem offenen Deck. Da dies das Schiff Superfast XI ist, gibt es auf diesem Deck keine Fenster. Der ganze Bereich, welcher für Camper reserviert ist, bleibt leer. Verwundert frage ich den Anweiser, weshalb wir nicht auf das offene Deck könnten. Dies sei für die Camper welche in Igoumenitsa zusteigen. Also bezahlen wir nicht nur mehr, sind länger auf dem Schiff, wir haben auch noch die schlechtesten Plätze! Hinter und neben uns sind nur noch LKW’s! Ich glaube, ich werde den Leuten von Superfast ein Mail schreiben müssen. Ich glaube mich zu erinnern, dass letztes Mal das offene Deck zuerst mit Campern in Patras gefüllt wurde, und die „schlechteren“ Plätze bekamen die späteren Gäste. Soweit ich das gesehen habe, ist das auch rangier-technisch möglich! Ich habe schliesslich jahrelange Tetris- und Rush Hour Erfahrung, ich muss es wissen 😉 🙂

Donnerstag 09.07.2015
Die Nacht war ruhig und lang. So eine Überfahrt ist halt schon ein wenig langweilig, trotz Büchern, DVDs und Internet, welches aber auf dem Camping Deck nicht funktioniert und auch sonst sehr langsam ist.

Mit gut 1.5 Stunden Verspätung treffen wir in Ancona ein. Es herrscht Aufbruchstimmung, alle machen sich zur Abfahrt bereit, doch es passiert nichts… Anscheinend gibt es Probleme beim Ausladen. Eine ganze Stunde nach dem Beginn der Ausschiffung verlassen wir als letztes Fahrzeug die Superfast XI…

Wir nehmen Kurs auf Rimini wo wir im Camping Riccardo in Bellaria übernachten werden.

IMG_6497

Camping Riccardo, Rimini I

Der Platz ist eng und voll. Ich kann nicht genau sagen weshalb, aber irgendwie gefällt uns der Platz nicht so. Spielt aber keine Rolle für eine Nacht. Die Sanitäranlagen sind sauber, die Leute freundlich.

Wir gehen zum Strand und wissen nicht ob wir weinen oder lachen sollen. Nach dem unglaublich sauberen, türkis-farbenen Meer mit 10 Meter Sicht in Griechenland empfängt uns hier eine braun-grüne Brühe mit ca. 10 cm Sicht. Aber das Bad darin ist trotzdem sehr erfrischend.

Wir beschliessen per Bus nach Rimini zu fahren. Dort gibt es Pizza für uns. Leider entscheiden wir uns wieder einmal für das falsche Restaurant. Die Pizza ist nicht gut. Nach einer Fahrt auf dem Riesenrad wollen wir den Weg nach Hause nehmen. 2 Busse fahren vorbei, weil sie bereits völlig überfüllt sind. So nehmen wir ein Taxi. Kostet halt 30 statt 2 Euro.

Freitag 10.07.2015
Da der Platz ausgesprochen Hundefreundlich ist, werden wir am Morgen bereits um 07h30 vom Gebell mehrerer Pelzträger geweckt. Wir verlassen den Platz um 09h15 und fahren mit 2-3 Pausen durch bis Tenero.

Nachdem wir bei unserem letzten Besuch auf einem 5 Sterne Camping eher enttäuscht wurden, gaben wir einem zweiten Solchen eine Chance. Der Camping Miralago ist gut gefüllt. Schön gelegen mit Pool, Pool-Bar und kleinem Sandstrand. Haben wir in GR und I immer so um 20-25 Euro pro Nacht gelöhnt, wurden hier satte 96 CHF fällig. Trotz der schönen Lage fand ich jetzt diesen Preis völlig überteuert. Wir essen im Restaurant. Leider scheinen dort keine Fachkräfte zu arbeiten. Das Essen ist ok und die Bedienung völlig überfordert.

Camping Miralago, Tenero TI

Camping Miralago, Tenero TI

Samstag 11.07.2015
Nach einer sehr ruhigen Nacht verlassen wir das Tessin in Richtung Seeland. Nachdem wir auf Autobahnraststätten in Italien 1 – 1.10 Euro für einen Espresso bezahlt haben trifft mich auf der Raststätte in Neuenkirch fast der Schlag. CHF 4.40 für einen Espresso! Irgendetwas läuft schief in unserem Land! Kommt noch dazu, dass der Kaffee in Italien 10 mal besser ist!

Zuhause um 15h30 angekommen reinigen wir unser Gefährt und können endlich unserer Familie von den vielen Erlebnissen und Eindrücken berichten.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Griechenland – Sommer 2015

Comersee, Venedig, Verona, Ticino – Frühling 2015

Als Camping-Neulinge haben wir uns vor ein paar Monaten ein 18-jähriges WoMo gekauft. Wir (ende 40) träumten seit Jahren von einem Wohnmobil. Jetzt sollte es so weit sein, die erste Reise stand an.

Ein paar Worte zu unserem Wohnmobil. Das Grundfahrzeug ist ein Peugeot Boxer 2.5l Turbo Diesel. Der Aufbau ist ein Autostar Athenor 526. Das WoMo wurde vom Vorbesitzer perfekt gepflegt und ist in einem super Zustand. Zusätzlich haben wir eine Klimaanlage, Rückfahrkamera und Solaranlage einbauen lassen.

IMG_5904 (1)

Nachdem wir vor 2 Wochen einen vollen Funktionstest gemacht haben, wurden noch die letzten Probleme behoben. Die Wasserpumpe musste ersetzt werden. Ansonsten funktionierte alles perfekt.

Ein Studium der diversen Reiseberichte hatte ergeben, dass viele Camper Rundreisen machen. Andere wiederum machen Städtereisen oder einfach Badeferien. Wir haben beschlossen eine Mischung aus Rundreise und Städtebesichtigung zu machen. Ohne grossen Plan. Grossrichtung Venedig…

So ging es also am 19.4.2015 um 12:30 Uhr los im Bieler Seeland. Nach einem kurzen Zwischenstopp auf der Autobahnraststätte bei Aarau fuhren wir Richtung Gotthard. Ein Tankstopp nach dem Gotthard auf der Raststätte Airolo zeigte uns, dass der Verbrauch unseres alten Womos doch bei ca. 12 Liter Diesel beträgt.

Unser Ziel war es, am Comersee zu übernachten. Ohne wirklich viel zu überlegen, fuhren wir am See entlang. Aber diese Strasse hat es in sich! Sie ist so schmal, dass „normale“ Autos gerade noch kreuzen können. Aber mit unserem 220 cm breiten Gefährt wurde das recht abenteuerlich. Auch Möglichkeiten kurz anzuhalten sind äusserst rar… Unser Stellplatz App (Pro Mobil Life +) zeigte uns einen Stellplatz auf der anderen Seite des Sees an. Auch das Navigon zeigte keinen Zeltplatz in unmittelbarer Nähe an. Also beschlossen wir, einfach mal weiterzufahren. Kurz darauf sahen wir ein Schild mit einer Werbung für einen Camping 5 km weiter. Diesen fuhren wir dann an, weil ich einfach keine Lust mehr hatte, weiter als nötig zu fahren.

Der Camping La Vedo in Lenno (http://www.campinglavedo.it) ist weder im Navigon noch bei Pro Mobil ersichtlich. Ein ganz kleiner Platz mit allem Nötigen. Der Strom ist etwas schwach auf der Brust, die Sanitäranlagen sind in Ordnung. Wifi kostet 2 Euro für den gesamten Aufenthalt. Eine schöne Überraschung ist das Restaurant. Günstig und wirklich gut! Nach einer Pizza, Hauswein und Espresso mit Grappa geht es in’s Bett. Unsere erste Nacht im Wohnmobil. Obwohl der Camping direkt an der Strasse gelegen ist, ist es erstaunlich ruhig. Die Strasse ist gegenüber dem Camping etwas erhöht, daran dürfte es liegen… Die Nacht war ruhig gemütlich, erholsam – so soll es sein!

Camping La Vedo

Camping La Vedo, Lenno I

Dieser Abstecher bewog uns dann, die weitere Reise etwas besser zu organisieren, wobei das mehr ein guter Vorsatz war, als eine Tatsache 😉

Montag 20.4.2015
Am nächsten Morgen um 10:30 verliessen wir Lenno in Richtung Como – Milano. Natürlich ging es wieder dieselbe enge Strasse zurück. Als wir dann endlich auf der Autobahn waren, überliess ich das Steuer meiner Frau.

Während der Fahrt bemerkten wir, dass irgendwo im Wohnraum Wasser leckte. Nur ganz wenig, aber irgendwie war das doch nervig. Zuerst verdächtigten wir das Gefrierfach, welches während der Fahrt nur mit 12 Volt funktioniert und nicht mehr so gut kühlt. Später entdeckten wir, dass das Wasser eher aus der Nasszelle kam. Wir konnten aber nicht feststellen woher genau. Des Rätsels Lösung: Wenn man beim Spülen die Klappe der WC Kassette zu früh schliess, fliesst das Wasser danach nicht mehr in die Kassette (Logisch) sondern verteilt sich im Raum wo die Kassette ist. Dieses fliesst dann in den Innenraum des Campers… Mal schauen ob wir das ändern können….

Nach diversen Kaffee-Stopps erreichten wir um 17h30 Cavallino-Treporti. Der erste Camping, welcher uns empfohlen wurde, war noch geschlossen. So viel zum Thema, besser vorbereiten…

Der zweite Camping war dann geöffnet. Der Camping Miramare (http://www.camping-miramare.it/index-de.htm) befindet sich ganz am Ende der Cavallino Halbinsel, am Punta Sabbioni. In unmittelbarer Nähe befinden sich 2 Restaurants. Das Eine direkt beim Camping (Ristorante Al Bacardo) können wir nicht wirklich empfehlen. Das zweite Restaurant, ca. 200 Meter Richtung Strand (Ristorante Sotoriva) ist dafür umso besser. Nicht billig, aber sehr lecker. Ebenfalls gleich neben dem Camping hat es einen Stellplatz mit WC. Dieser kostet zu meiner Überraschung gleich viel wie der Camping – nämlich 32 Euro für WoMo + 2 Personen.

Camping_Venedig

Camping Miramare, Punto Sabbione I

Nach sehr feinem Essen und Trinken im Restaurant Sotoriva ging es in’s Bett.

Dienstag 21.4.2015
Vom Camping erreicht man den Hafen in ca. 10 Minuten Fussmarsch. Der Camping bietet aber auch einen Shuttlebus an. Vom Hafen fährt man mit den Linien 14 und 15 in 40 Minuten zur Piazza San Marco in Venedig.

Allzuviele Touribilder erspare ich Euch an dieser Stelle. Nur so viel, will man nicht Apotheker-Preise bezahlen, muss man für Speis und Trank in die kleinen Nebengassen ausweichen. Man bezahlt dort bedeutend weniger und das Essen schmeckt bestimmt nicht schlechter! Wir waren in einer ganz kleinen Beiz namens Osteria a la Campana in der Calle dei fabbri. Die lokale Spezialität ist Spaghetti nero de seppia. Also schwarze Tintenfisch Spaghetti. Sieht etwas gewöhnungsbedürftig aus, schmeckt aber ausgezeichnet!

Spaghetti Nero al sepia

Carpaggio

IMG_5688

Venedig

 

Donnerstag 23.4.2015
Nach einem zweiten Tag Stadtbesichtigung haben wir es gesehen und beschlossen am nächsten Tag nach Verona zu fahren. Eine kurze Recherche im Internet zeigte, dass es nahe dem Stadtzentrum einen Stellplatz gibt. Videoüberwacht, schön gelegen und günstig. Diesen steuerten wir dann auch an und waren positiv überrascht. Tatsächlich ist der Stellplatz (http://www.amt.it/index.php/parking/area-for-camper.html) super schön gelegen. In ca. 15 Minuten ist man zu Fuss bei der Arena. Die Stadt ist schön. Leider liessen wir uns Abends von der schönen Deko eines Restaurants in der Innenstadt blenden. Das Essen war teuer und nicht wirklich toll. Die Bedienung war auch recht un-cool. Naja, manchmal soll es nicht sein. Nach dem Griff in die Kloschüssel beschlossen wir zurückzugehen. Im Stellplatz sahen wir eine Werbung für ein Ristorante/Bar in „100 Meter“ Entfernung. Wir beschlossen dort noch einen Absacker zu uns zu nehmen. Aus 100 wurden dann 500 Meter, die Bar war heller als jeder Wartsaal und komplett leer. Dies hielt uns aber nicht davon ab, noch 2 günstige Biere zu leeren. Danach ging es zu Bett, zum ersten Mal auf einem Stellplatz. Dieser war inzwischen praktisch voll. Draussen diskutierten noch ein paar Italienische Camper, aber nur ein paar Minuten. Danach war totale Ruhe. Und zwar lange. Wir haben locker bis 9 Uhr geschlafen.

Stellplatz Verona

Stellplatz Verona

Arena di Verona

Arena di Verona

Freitag 24.4.2015
Am nächsten Tag war unser Plan, ins Tessin zu fahren. Auf der ersten Raststätte nach der Grenze konsultierte ich mein Navi und fand einen Zeltplatz in der Nähe von Locarno.

Als wir dort ankamen, stellten wir fest, dass der Camping (http://www.campingtamaro.ch/) ein 5 Sterne Luxus Teil ist. Ok, dachten wir, warum nicht!? Nach kurzer Besichtigung zu Fuss richteten wir uns ein. Im Tessin war es so warm, dass wir gleich unsere neue Klimaanlage einweihen konnten. Wir beschlossen einen geruhsamen Abend zu verbringen.

Camping Tamaro, Tenero TI

Camping Tamaro, Tenero TI

Wir blieben auf dem Camping, haben etwas im Camping-eigenen Restaurant gegessen. Ich Fisch, die bessere Hälfte eine Pizza. Beides lecker. Auch der lokale Merlot schmeckte vorzüglich. Bei mir machte sich nun doch die Anstrengungen der letzten Tage bemerkbar. Sehr früh ging ich schlafen. Am nächsten Tag regnete es zum ersten Mal in diesen Ferien. Dies machte das zusammenräumen nicht wirklich angenehmer, war aber schnell gemacht. Wir hatten glücklicherweise den Wetterbericht gelesen 😉 Marquise, Tisch und Stühle haben wir am Vorabend noch weggeräumt.

Obwohl dies ein 5 Sterne Camping ist, fand ich die Organisation bezüglich Entsorgung nicht so toll. Der Ort ist sehr eng und das Abwasser kann nicht am selben Ort entsorgt werden wie die Toilette. Oder ich hab’s nicht begriffen… Das war in Italien überall sehr easy.

Die Heimfahrt verlief dann weiterhin problemlos. Um 14:30 erreichten wir unser Heim im Seeland. Die Woche war viel zu kurz, aber in knapp 2 Monaten geht es auf eine 3-wöchige Griechenland Reise! Die Vorfreude ist jetzt noch grösser, da die „Test-Woche“ so easy verlaufen ist.

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar